Meinungsumfrage


Sie Können Sich die Datei zum Drucken herunterladen


                     Meinungsumfrage zu den neuen Bildungsplänen          

 

1. Haben Sie Kinder, Enkel?

            Ja

            Nein

 

2. Laut neuen Bildungsplänen soll die Sexualkunde in vielen Bundesländern bereits in der

1.Klasse und sogar in der KITA beginnen.

Was meinen Sie, wann mit der Sexualkunde begonnen werden sollte ohne, dass den Kindern ein seelischer oder moralischer Schaden entsteht?

            im Kindergarten (0 - 6 J.)

            in der Grundschule (6 - 9 J.)

            ab der weiterführenden Schule(10 - 12 J.)

            ab der Pubertät (12-13 J.)

 

3. Laut manchen, deutschen Sexualpädagogen z.B. Fr. Prof. Tuider, soll den Kindern beigebracht werden wie man masturbiert und Sex hat.

Zum Unterrichtsinhalt gehört an vielen Schulen bereits jetzt das gemeinsame anschauen von Pornofilmen.

Meinen Sie, dass solche Themen für die normale Entwicklung von Kindern förderlich sind?

            Nein

            Ja

            Ist mir nicht wichtig

 

4. Über die Gender-Ideologie versucht man weltweit, den Kindern (bis 12 J.) weiszumachen, sie könnten ihr Geschlecht frei aussuchen.

Ist das ein Thema für Kinder?

            Ja

            Nein

            Ich weiß nicht

 

5. Laut neuen Bildungsplänen, sollen die Themen von dem Sexualkunde-Unterricht in allen Fächern angesprochen werden.

Was meinen Sie ist es notwendig oder nicht?

            Ja

            Nein

            Ich weiß nicht

 

6. Möchten Sie mehr zu dem Thema erfahren und mit uns im Kontakt bleiben?

            Ja, ich möchte mehr erfahren

            Ja, ich möchte die Initiative gerne unterstützen

 

 

Name: ________________________________

 

Tel.:     ________________________________

 

@:       ________________________________




Umfrage kid care



Gleichberechtigung auch an der Kreuzung in Hamburg. Bürgermeisterin geht voran

Ampeln für alle

 

Wien macht es vor, München will nachziehen und auch in Hamburg sind sie ein Thema –Die sogenannten „Vielfalt- oder Homo-Ampeln“. Nicht mehr das klassische Männchen, sondern schwul und lesbische Pärchen könnten bald Hamburgs Ampeln zieren. Die Meinungen dazu sind geteilt. Vor allem weil es doch eigentlich so viele andere Baustellen gibt.

 

Schauen Sie sich ein Video auf der Hamburg1 Web Seite an